Der Einstieg in die Klimaneutralität

Mit dem im November 2021 vom BMWK eingeführten Förderkonzept sollen Unternehmen bei der Transformation hin zur eigenen Treibhausgasneutralität unterstützt werden. Das zu erarbeitende Transformationskonzept stellt die langfristige Dekarbonisierungsstrategie für das Unternehmen oder für einen Unternehmensstandort dar.

Eckpunkte des Transformationskonzepts:

  • Eigenverpflichtung des TOP-Managements zur Erreichung der Treibhausgasneutralität bis spätestens 2045
  • Konkreter Maßnahmenplan zur Erreichung eines Zwischenziels: Mindestens 40 % Reduktion von Scope 1 und 2 innerhalb von 10 Jahren nach Antragsstellung
  • Einsparkonzept für mindestens ein Vorhaben nach dem Förderprogramm "Energieeffizienz in der Wirtschaft", Modul 4 als Nachweis des „Starts“ der Umsetzung
  • Verankerung des Transformationskonzepts in der Unternehmensstruktur
  • 40 % Förderung für Beratungs- und ggf. Zertifizierungsleistungen (50 % für Mittlere Unternehmen, 60 % für kleine Unternehmen) bis max. 50.000 EUR nach AGVO
  • Erhöhung der Förderquote um 10 Prozentpunkte und des maximal möglichen Förderzuschusses auf 80.000 EUR für Unternehmen, die in einem Netzwerk der Initiative Energieeffizienz- und Klimaschutz-Netzwerke (IEEKN) angemeldet sind und aktiv daran teilnehmen.


Weitere Informationen zu der Förderung von Transformationskonzepten >


Unsere Vorgehensweise zur Nutzung der Bundesförderung:

  • Beratung zur Antragsstellung beim Projektträger VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
  • THG-Bilanzierung nach GHG-Protocol oder DIN EN ISO 14064-1
  • Erarbeitung eines Maßnahmenplans zur Erreichung des 40 %-Zwischenziels
  • Detaillierte Analyse des Energieverbrauchs und der Energietechnik im Rahmen der Maßnahmenplanerstellung

 

 
zum Seitenanfang